Sachsens Umweltminister bekennt sich zur waldfreundlichen Jagd – Jahreshauptversammlung des ÖJV Sachsen ein Erfolg

Mit Spannung erwarteten die Mitglieder und Sympathisanten der Ökologischen Jagd in Sachsen das diesjährige Sommerfest. Grund war der angekündigte Besuch des seit Dezember 2019 amtierenden Ministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, Wolfram Günther (Bündnis 90/Die Grünen). Auf dem Hof des Försters und ÖJV-Mitgliedes Thomas Schulz im beschaulichen Frauensteiner Ortsteil Burkersdorf fanden sich bei kühlem, aber sonnigem Wetter rund 60 Mitglieder und Interessierte ein. Nach der Begrüßung durch das Vorstandsmitglied Clemens Weiser kam es danach auch gleich zum Statement des Staatsministers. Er hob schon eingangs die zentrale Rolle der Jagd bei der Gestaltung klimastabiler Wälder hervor und sieht die Jägerschaft dabei als wichtigen Partner. Grundsätzlich sei die gesellschaftliche Akzeptanz notwendig, besonders im Zusammenhang mit dem Tierschutz, zum Beispiel beim Thema Saufang als Präventionsmaßnahme gegenüber der ASP-Ausbreitung. Im Rahmen der bevorstehenden Jagdrechtsänderung auf Bundesebene sollen weiterhin die Verbände mitwirken, um Voraussetzungen für ein modernes Jagdmanagement zu schaffen. Der Staatsbetrieb Sachsenforst solle in Zukunft noch besser seiner Vorbildfunktion nachkommen. Eine ständige Weiterbildung der Sachsenforstjäger sei dafür notwendig und unablässig. Günther führte zur neuen Förderrichtlinie für Wald und Forstwirtschaft in Sachsen aus, wo erstmals auch die Förderung der Naturverjüngung vorgesehen ist. Dies sei bedeutend für die Artenvielfalt und den Bodenzustand und erfordere deshalb angemessene Wildbestände. Staatsminister Günther hob auch die Rolle des Ökologischen Jagdvereins hervor, der tatsächlich die Verbindung zum Ökosystem herstelle und deswegen ein wichtiger Partner bei der Gestaltung der zukünftigen Jagd sei.

Grußwort Wolfram Günthers, sächsischer Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (Bild ©SMEKUL/Burkhardt)

Nach dem Ministerbeitrag, der einhellig große Zustimmung fand, überbrachte der Vorsitzende des Ökologischen Jagdvereins Brandenburg, Graf von Schwerin, seine Grußworte. Er führte nach seiner eindringlichen Mahnung hinsichtlich des stattfindenden „Waldsterbens ohne Vorbild“ aus, dass die Ökologischen Jagdvereine im Hinblick auf die Überarbeitung der Landesjagdgesetze und des Bundesjagdgesetztes ein innovativer Partner für neue Anregungen seien. Nach seiner Aufzählung der Forderungen, wie zum Beispiel der Mindestabschussplan, die Verkleinerung der Mindestfläche für Eigenjagdbezirke, die Straffung der Jägerausbildung oder das Fütterungsverbot, wies von Schwerin auf das Erfordernis hin, gute Beispiele jagdlicher Praxis in die Öffentlichkeit zu tragen. 

Den Jahresbericht des ÖJV Sachsen trug für den erkrankten Vorsitzenden Hendrik Thode, Stellvertreter Thomas Baader vor. Hocherfreulich ist nach seiner Aussage der Anstieg der Mitglieder im vorangegangenen Jahr um 20 %. Baader zählte die für den kleinen Verein organisierten Aktivitäten auf. Neben dem traditionellen Januar-Kolloquium verwies er auf die Mitarbeit in den Jagdbeiräten, die Vortragsveranstaltungen zum Luchs und Wolf sowie auch bei Aktivitäten bei der Jungjägerausbildung.

Gelassene Stimmung beim anschließenden Wildgrillen (Bild ©SMEKUL/Burkhardt)

Nach dem formalen Teil der Mitgliederversammlung inklusive des Jahresplanes 2020 mit Schießtraining, Seminar Hundenotfallversorgung u.a.m., entspann sich eine rege Diskussion über viele aktuelle Fragen, als Beispiel sei das Thema Jagdpacht/Wildschadensersatz benannt.

Staatsminister Wolfram Günther (Mitte), Zweiter Vorsitzender des Bundes-ÖJV Mathias Graf von Schwerin (2.v.r.) und Vorstandsmitglieder des ÖJV Sachsen (Bild ©SMEKUL/Burkhardt)

Als weiteres Highlight stellte Stefan Schuricht aus Grimma Nachtsicht- und Nachtzieltechnik modernster Bauart vor. Neben der Erläuterung der Technik konnten alle Interessierten auch die Geräte begutachten und testen. Nach dem gemütlichen Mittagessen vom Grill – natürlich Wild aus heimischen Wäldern – lud der Gastgeber, Thomas Schulz, zu einer Exkursion in seinen Wald ein. In lockeren Gesprächen klang das diesjährige Sommerfest in Burkesdorf aus. Dank nochmals an den Gastgeber, Thomas Schulz und seiner Familie.