Erste-Hilfe-Seminar am 5. September im Waldschulheim Conradswiese

Der Jagdhund ist die Grundlage für eine waidgerechte Jagd und zugleich geliebtes Familienmitglied. Nichts könnte schlimmer sein, als wenn unser getreuer Vierbeiner auf der Fährte oder beim Stöbern von einem Wildschwein geschlagen oder von einem spitzen Ast aufgespießt wurde und sich in einer lebensbedrohlichen Lage befindet.

Dann liegen die Nerven blank, Fahrzeug und Tierarzt sind weit weg, nicht selten hat man keinen Empfang um Hilfe zu verständigen. Jetzt zählt jede Sekunde um Erste-Hilfe-Maßnahmen einzuleiten und Schlimmeres zu verhindern. Doch was muss man dabei beachten und wie legt man richtig Hand an? Was muss ich immer im Erste-Hilfe-Set dabei haben? Wie erkenne ich Symptome einer Überhitzung und Erschöpfung und was kann ich dagegen tun?

Diese Fragen wollen wir mit tierärztlicher Unterstützung beantworten und laden ein zum praktischen Erste-Hilfe-Seminar am 5. September ab 10 Uhr in das Waldschulheim Conradswiese (08312 Lauter-Bernsbach). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten um Anmeldung per Email an sachsen@oejv.de

Älteste Darstellungen von Jagdhunden auf mindestens 8000 Jahre datiert

Man geht davon aus, dass sich die ersten Jagdhunderassen durch Domestizierung vor ca. 15.000 Jahren entwickelten. Forscher des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte haben nun Felsreliefe aus dem Norden Saudi-Arabiens auf ein Alter von mindestens 8.000 Jahre datiert. Es sind damit die ältesten Abbildungen von Jagdhunden – und sie trugen wahrscheinlich bereits Leine und Halsband.

___

Link: Artikel in der Science