Filmtipp: 3sat Nano

Es gibt sie noch – professionelle Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die dem Bildungsauftrag gerecht wird und für die man gern Gebühren zahlt. Die Sendung ’nano‘ (3sat) besteht aus 5-7 minütigen investigativen Beiträgen zu aktuellen Themen. In den letzten Monaten stand dabei auch häufiger die Jagd im Vordergrund. Wir haben die letzten Sendungen gesichtet und möchten drei Beispiele empfehlen:
straubinger

‚Gleichgewicht halten‘ vom 2. Februar besucht die Hatzfeld-Wildenburgische Verwaltung, die ökologische Jagd mit naturnahem Waldbau verbindet. Die gezeigten Waldbilder dort lassen die Herzen eines jeden Försters höher schlagen.

Kehl‚Wald oder Wild‘ vom 17. Dezember drückt die behandelte Problematik bereits im Titel des Beitrages aus. Im Fokus steht der Forst der Stadt Kehl. Auch hier werden die Waldbilder miteinander verglichen, die bei unterschiedlicher Jagdregie entstehen.

blei

‚Bleifrei jagen‘ vom 10. Oktober des vergangenen Jahres ist zu Besuch bei den Schweizer Ballistikern. Gleich vorweg: Keine Sorge vor dem Schweizerdeutsch, alle Protagonisten werden hochdeutsch nachgesprochen. Untersucht wird das Restgewicht und der Schusskanal von bleihaltigen und bleifreien Geschossen.

Links:
Gleichgewicht halten‚, ‚Wald oder Wild‚, ‚Bleifrei jagen‚. Alternativ können Sie auch einfach auf die jeweiligen Bilder klicken.

‚Wer hat Angst vor Wild und Wolf?‘

Erneut widmete sich das Fernsehen dem Thema Wolf. Diesmal geschehen bei den bayerischen Nachbarn in der Sendung ‚Jetzt mal ehrlich‘ vom 27 Oktober, ab Minute 18. Neben Förstern, betroffenen Bauern und Vertretern der zuständigen Behörden kommt auch unser Referent für das Winterkolloquium, Ulrich Wotschikowsky, zu Wort.

jetztmalehrlich