Einladung – Ein Vortragsabend zum Luchs

Backenbart, Pinselohr und Stummelschwanz – so kennt man den eurasischen Luchs, die größte europäische Katzenart. Ursprünglich nannte der leise Jäger ganz Europa sein Streifgebiet. Durch den Menschen wurde er jedoch bis zu seiner Unterschutzstellung im 20. Jahrhundert nahezu flächig ausgerottet. Seine heutigen Vorkommen im Bayerischen Wald, im Pfälzer Wald und im Harz gehen auf Auswilderungen durch den Menschen zurück.

In Sachsen werden lediglich das Erzgebirge und die sächsische Schweiz hin- und wieder von Einzeltieren aus der tschechischen Republik durchstreift. Im Westerzgebirge wird seit 2013 ein männliches Tier bei Johanngeorgenstadt beobachtet, dessen Brautschau jedoch bisher ohne mögliche Kandidatinnen verblieb. Hat der Luchs damit auch in Sachsen eine Chance wieder dauerhaft heimisch zu werden?

Die Grüne Aktion Westerzgebirge e.V. und der Ökologische Jagdverein Sachsen e.V. laden Sie herzlich zum Vortragsabend „Luchs“ am

11. September 2019 um 18:00 Uhr im Kulturhaus Aue, Goethestr. 2, 08280 Aue ein.

  • Ole Anders „Luchs in Bayern – Ökologie, Monitoring und Management“
  • Markus Schwaiger „Wiederansiedlung des Luchses im Nationalpark Harz und die Entwicklung der dortigen Luchspopulation“

Es erwarten Sie zwei spannende Fachvorträge renommierter Luchsexperten. Ole Anders koordiniert seit dem Start im Jahre 1999 das Luchsprojekt im Nationalpark Harz und hat die Wiederansiedlung bis heute begleitet. Markus Schwaiger arbeitet seit über zehn Jahren im Luchsprojekt Bayern und koordiniert heute das 3Lynx-Projekt.

Herzlich, Ihr

Jörg Richter (GAW e.V.) und
Henrik Thode (ÖJV Sachsen e.V.)

PlaketLuchs

SMUL_LO_EPLR-CMYK-RZLeader_07_13_jpg

 

Werbeanzeigen

Professionelles Schießtraining 2018 des ÖJV Sachsen

Die Wahrung des Tierschutzes ist ein Kernanliegen des ökologischen Jagdvereins. Besonders die herbstlicht Drückjagd verlangt von uns Jägern dabei stets einen kühlen Kopf, einen sicheren Umgang mit der Büchse, und nicht zuletzt Treffsicherheit, um unnötiges Tierleid vermeiden zu können. Konkret: stetiges Schießtraining.

Am gestrigen Samstag, den 22. September, haben wir darum mit 20 Teilnehmern in kleinen Gruppen ein professionelles Schießtraining durchgeführt und uns dazu namenhafte Unterstützung an Land gezogen. Christian Beitsch, Bundesmeister im jagdlichen Schießen, trainierte uns auf der Bahn auf statische Ziele. Geschossen wurde dabei sitzend aufgelegt und stehend freihändig bei Distanzen von 25 bis 100m. Es standen die Bildung einer festen 3-Punkt-Auflage, das korrekte Abziehen mit dem Schussfinger und die Atemtechnik im Vordergrund. ÖJV-Schießtrainer Jörg Josef Langer unterwies uns in Techniken auf dynamische Ziele im Schießkino. Er optimierte unsere Fußstellung, Körperhaltung und demonstrierte verschiedene Zieltechniken. Beginnend mit einer langsamen und verhoffenden Sau wurde dann die Schwierigkeit in den Punkten Geschwindigkeit und Diagonale gesteigert, sodass jeder seine Grenze für die Praxis finden konnte.

Als Novum konnte jeder Teilnehmer dieses Jahr den Treffsicherheitsnachweis erwerben. Dabei wird nicht nur die reine Teilnahme, sondern auch das tatsächliche Ergebnis beurteilt.

Unser Dank gilt Christian Beitsch und Jörg Josef Langer für die zahlreichen Hinweise, sowie dem Schießkino Mitteldeutschland und der Schützengesellschaft Crinitzberg.

Die Veranstaltung wurde aus Mitteln der Jagdabgabe gefördert.

Drückjagdvorbereitung: am 22. September Schießtraining mit dem Deutschen Meister Christian Beitsch

Der ÖJV Sachsen lädt am 22. September 2018 zur Drückjagdvorbereitung von 9 bis 15 Uhr in das Schießkino Mitteldeutschland (Schortentalstraße 28, 07613 Heideland) ein. Besonders freuen wir uns dabei über die professionelle Unterstützung des Deutschen Meisters Christian Beitsch, der uns an diesem Tag als Schießtrainer anleiten und begleiten wird.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir bitten daher um Voranmeldung an die Geschäftsstelle (Email: sachsen@oejv.de, Telefon: 035203 – 447557; bei Anmeldung per Email geben Sie bitte eine Telefonnummer zur Kontaktierung und ihr benötigtes Kaliber zur Munitionsbestellung vor Ort an).

 

Veranstaltungstipp: Podiumsdiskussion zum Thema Wölfe in Magdeburg

Die Ausstellung „Wölfe“ des Senckenberg Museums für Naturkunde residiert noch bis Mitte Januar im Naturkundemuseum in Magdeburg. Am 19. November lohnt sich der Besuch aber gleich doppelt: ab 17:30 Uhr werden im Rahmen einer Podiumsdiskussion verschiedene Referenten (unter anderem Prof. Dr. Peter Schmiedtchen) zu hören sein.

WolfPodiumLinks: Veranstaltungsflyer