Sonntag: Jägerprüfung live im Ersten

Filmtipp: Diesen Sonntag wird in Jägerkreisen kriminaltechnisch ermittelt. Keine Sorge, der Schuss ins Brötchen wird nicht wiederholt (leider). Vielmehr: Karl-Friedrich Boerne macht den Jagdschein. Wen hätte man auch besser als Aspiranten auswählen können, um alte und natürlich völlig zu Unrecht vergebene Klischees abzubauen?

tatort

Wir sind gespannt und freuen uns auf jede Menge Trachten und Jägerlatein. Mit etwas Glück erwarten wir die Geburtsstunde eines neuen Klassikers!

Sonntag in der ARD, 20:15 Uhr (mit einem Klick auf das Beitragsbild gelangen sie zur Vorschau)

 

Waldwissen zum hören (und sehen): das Reh

Kennen Sie schon forstcast.net? Unter dem Motto „Waldwissen zum Hören“ wurden und werden dort Podcasts zu verschiedenen waldbezogenen Themen veröffentlicht. Die Jagd spielte dabei ebenso häufiger eine Rolle. Der neuste Beitrag behandelt in gelungener Weise das Rehwild und ist außerdem als Video verfügbar:

forstcast.jpg

Schauen Sie mal vorbei. Ebenfalls empfehlen wir:

Radioaktive Wölfe (3sat)

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl verstrahlte 1986 fast die Hälfte Europas mit radioaktivem Fallout. Das am stärksten betroffene Umland wurde evakuiert, Land- und Forstwirtschaft auf mehr als 6.000 Quadratkilometer Fläche mussten aufgegeben werden. Die gesundheitlichen Spätfolgen und Schutzmaßnahmen dauern bis heute an.

Rund 3.000 Quadratkilometer „verbotene Zone“ dürfen nach wie vor nicht betreten werden – für Menschen. Die Katastrophe war damit gleichzeitig der Startschuss für ein unbeabsichtigtes ökologisches Experiment. Die einst gerodeten Flächen bewaldeten sich wieder. Verschiedene Tierarten wie Bisons, Luchse und Wölfe kehrten zurück und schienen paradoxerweise ideale Lebensbedingungen vorzufinden. Überwiegt die Abwesenheit des Menschen also gegenüber der stets noch anhaltenden radioaktiven Verseuchung?

3sat-radiowoelfe

Die wissenschaftlichen Analysen der Populationen wurden 25 Jahre nach der Katastrophe erstmals durch ein Filmteam begleitet. Dabei entstand die Dokumentation „Radioaktive Wölfe“, die mit dem Preis des Jackson Hole Wildlife Film Festival ausgezeichnet wurde.

Die Dokumentation ist aktuell in der Mediathek bei 3sat einsehbar.

___

Link zur Mediathek: Radioaktive Wölfe 

Jagd auf dem Prüfstand (SWR)

Der SWR widmete am vergangenen Dienstag  eine Stunde Sendezeit den aktuellen Entwicklungen auf der Jagd in Deutschland. Neben den Regularien des Jagdscheines werden das Revierjagdsystem und die Folgen überhöhter Wildbestände thematisiert. Viele Szenenschnipsel könnten Ihnen bereits aus vergangenen Sendungen bekannt vorkommen. Diese werden nun durch die Moderatoren mit dem Experten Prof. Rainer Wagelaar der Hochschule Rottenburg analysiert und diskutiert.

swr

Dabei wird auch ein Blick über den Tellerrand hinaus nach Genf geworfen. Dort wurde die ‚Hobbyjagd‘ seit nunmehr 40 Jahren abgeschafft. Dass dort gar nicht mehr gejagt wird, wie man es häufig zu hören bekommt, ist hingegen falsch. Die Jagd übernehmen technikaffine staatliche Ranger mit bildsendenden Wildkameras, Nachtsicht- und Wärmebildtechnik. Was in Deutschland wohl noch häufig mit einem Aufschrei aufgrund missachteter Weidgerechtigkeit quittiert werden würde, hat man dort ganz offiziell als tierschutzgerechte, störungsarme und effiziente Jagdmethode deklariert.

___

Link: SWR – Jagd auf dem Prüfstand (Sendung vom 10.01.2017)

Programmhinweis: Sonntag 19. Juni, 18:00 Uhr, ZDF

Nein, keine WM EM – Frankreich gegen die Schweiz läuft erst ab 21:00 Uhr. Das ZDF bringt heute um 18:00 Uhr eine Dokumentation über den Wolf in Deutschland. Man hat Landwirte und Schäfer begleitet – der Programmtext klingt entsprechend negativ und kontrovers. Man darf gespannt sein.

Sonntag, 19. Juni, 18:00 Uhr im ZDF: „Der Wolf vor der Haustür“.

 

Fernsehtipp: ‚ARD-alpha Forum‘ mit Ulrich Wotschikowsky

Auf ARD alpha werden im ‚alpha Forum‘ jede Woche zur besten Sendezeit mehrere interessante Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft oder Zeitgeschehen interviewt. Falls sie ARD alpha nicht kennen, was bei einem Marktanteil von weit unter einem Prozent nur allzu wahrscheinlich ist: es handelt sich dabei um den Bildungskanal des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens. Auf den Hauptprogrammen ist neben 0815-Serien und Kochshows eben nur noch wenig Platz für den Bildungsauftrag.

Jedenfalls war dort vor rund zwei Wochen Ulrich Wotschikowsky, Gast unseres Winterkolloquiums 2015, an der Reihe. Im Gespräch diskutiert er über die Rolle und Betrachtung der Jäger im Wechsel der Zeit und natürlich über sein Steckenpferd – den Wolf. Mit nüchterner Logik beleuchtet er Aspekte der Jagd, der Nutztierhaltung und des Naturschutzes. Dabei bringt er die Dinge wie üblich klar auf den Punkt.

WotschAlpha

Link: ARD alpha-Forum mit Ulrich Wotschikowsky

Filmtipp: Gleich bei ‚quer‘ – Der Luchsmörder geht wieder um

Quer ist eine Sendung im Bayerischen Rundfunk mit investigativen Kurzbeiträgen zum aktuellen Tagesgeschehen. Dabei stehen nicht selten auch jagdliche Aspekte im Vordergrund. Es sei an den Fall ‚Waldbauern vs. Wolfgang Grupp‘ erinnert. Gleich (ab 20:15 im BR) wird das Thema des Luchsmörders im Bayerischen Wald behandelt.

querLuchs

Wer die Sendung verpasst haben sollte, kann sie in der Mediathek ansehen.

Fernsehtipp: „Die Waldgrafen und der Sturm“

Der ein oder andere kennt vielleicht schon das Revier Massow der Hatzfeldt-Wildenburg`schen Verwaltung in Brandenburg. Ein Hort ökologischer Waldwirtschaft inmitten der Kiefernwüste. Wer es noch nicht kennt, erhält dieses Jahr auf der ANW-Frühjahresexkursion die Gelegenheit dazu, die wir ausdrücklich empfehlen wollen.

Einen Vorgeschmack dazu gibt es heute Abend 18:15 Uhr im SWR in der Sendung „made in Südwest“.

SWR

Der ÖJV wünscht fröhliche Weihnachten

Im vergangenen Jahr hatten wir Horst Stern und dessen bemerkenswerten Film „Bemerkungen über den Rothisch“ vorgestellt. Einerseits weil dieser Film genau zum Heiligabend, noch dazu zur besten Sendezeit, ausgestrahlt wurde. Man stelle sich das nur heute einmal vor: investigativ kritisches und nachdenkliches Fernsehen zur Primetime im Ersten. Zum anderen, weil die Diskussion über die Bejagung des Rotwildes in Sachsen gerade dabei war sich ordentlich aufzuschaukeln.

Momentan scheint sich die Lage zu entspannen. Ein Forschungsprojekt wurde angestoßen. CDU und Grüne haben sich deutlich für die Notwendigkeit des Waldumbaus und der Reduktion der Wildbestände auf waldverträgliche Dichten ausgesprochen. Das aktuelle Verbiss- und Schälgutachten zeigt, dass dafür in vielen Teilen Sachsens noch ein weiter Weg zu gehen ist.

Die Aktivitäten Horst Sterns beschränkten sich aber nicht nur auf die Jagd. Er zeigte frontal die Zustände bei der Massentierhaltung, verdeutlichte die Folgen von Massentourismus in sensiblen Ökosystemen und rückte zu unrecht unbeliebte achtbeinige Tiere ins rechte Licht. Würde man seine Filme heute erneut zeigen, man würde ihr Alter nur am Bildformat erkennen. An Aktualität haben sie nichts verloren.

Jahrzehnte später spricht er als Zeitzeuge über sein Leben, seine filmischen Werke und die Wirkung seiner Arbeit. Dieses Video möchten wir Ihnen heute empfehlen. Der ÖJV Sachsen wünscht Ihnen fröhliche Weihnachten und ein gesundes neues Jahr.